Vermessung der Achsgeometrie

Bei Verkehrsunfällen bei denen das Rad der Vorder- oder Hinterachse im Aufprallbereich liegt, muss aus Sicherheitsgründen und zur Sicherstellung eventueller Folgeschäden die Achsgeometrie vermessen werden. Der Kfz Gutachter benötigt die Messergebnisse zur Feststellung weitere möglicher Schäden an der Fahrzeugachse. Die Kosten der Eingangsvermessung der Achse trägt unser Sachverständigenbüro.

Die Achse eines Fahrzeuges ist ein komplexes, robustes, aber auch anfälliges System. Die Anordnung und Lage der Querlenker, Spurstange, Schwenklager und Koppelstange bilden die Achsgeometrie. Die auftretenden Längs- und Querkräfte Kräfte werden während der Fahrt über die Achsgeometrie aufgenommen.

Sicherheitsaspekt des Gutachters

Durch einen Aufprall auf das Rad wird die Aufprallenergie über die Spurstange in das Lenkgetriebe übertragen. Die einwirkende mechanischen Kraft durch den Aufprall, kann zu einer Überschreitung des maximal zulässigen Drehmomentes der Zahnräder im Lenkgetriebe führen. Diese Schäden können mikroskopisch klein sein und sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Daher können Unregelmäßigkeiten der Achsgeometrie zu eventuellen Folgeschäden an sicherheitsrelevanten Bauteilen führen.